Search - K2
GoogleSiteSearch
Phoca Gallery Search Plugin
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Der Nationalpark Tapantí, vereinzelt auch Nationalpark Orosí genannt, ist ein Nationalpark in der Área de Conservación La Amistad-Pacífico  (ACLA-P) am Rande der Cordillera de la Talamanca nahe der Stadt Cartago. Das Gebiet Macizo de la Muerte wurde dem Park im Januar 2000 hinzugefügt. 

Der Park ist knapp 58300 Hektar groß , wenige Kilometer südlich von Orosí, einer Kleinstadt ca. 20 Kilometer südlich von San José gelegen, liegt das kleine Biologische Reservat Tapantí (Nationalpark Tapantí - Macizo Cerro La Muerte). Das Schutzgebiet bildet den nördlichsten Teil des La Amistad Biosphärenreservates das sich über die Landesgrenzen von Costa Rica und Panamá erstreckt. Die Höhenlage erstreckt sich von etwa 1200 m bis auf 2560 m ü.M. Die Vegetationszonen reichen von prämontanem Regenwald bis zum Bergnebelwald.

Die Attraktivität dieses Parks liegt in der Nähe des Schutzgebiets zu den Großstädten San José und Cartago, kann man dort doch primären Regenwald und vor allem intakten Bergregenwald sehen. Nach dem Bezahlen des Eintritts am Besucherzentrum (Pittier Ranger Station, 7:00 - 17:00), erhält man zudem eine Zelterlaubnis, denn am Río Grande de Orosí befindet sich ein schöner Camping- und Picknickplatz.

Lage

Flora und Fauna

Im Park leben 45 Arten von Säugetieren, wie z.B. dem Tapir, Wickelbären, Waschbären, Weißschulterkapuziner, Agutis, Ozelots, und Wieselkatzen. Der Park beherbergt außerdem 400 Arten Vögel einschließlich des Quetzal, Falken, Tukane, auch findet man im Park 28 Arten Reptilien und Amphipbien. 

Wandern

Als Wanderer kann man den Sendero Arboles Caidos (ca. 2.5 Kilomter) gehen, der einen Höhenunterschied von ca. 200 Metern bewältigt, die Gehzeit beträgt ca. 2 Stunden. Der Weg ist einer von vieren in diesem Reservat. Ca. einem Kilometer nach der Rangerstation geht dieser Trail links von der Straße ab, ist aber nicht gekennzeichnet!

Der zweite Weg ist der Sendero Oropendela (bennant nach den Oropendulas = Stirnvögeln); er ist ca. einen Kilometer lang, verläuft größtenteils eben und ist in einer Stunde zu bewältigen. Er startet am Ende des Sendero Arboles Caidos auf der gegenüberliegenden Seite der Straße. Er verläuft dann entlang des Flusses und streift den Piknikplatz und führt zu einer Badestelle am Rio Grande de Orosi.

Der dritte Weg, der Sendero Pantanoso, führt auch zu einer Badestelle am Rio Grande de Orosi.

Ein vierter Weg ist der Sendero la Pava (Lookout Trail), der lediglich 500 Meter lang ist, auf 75 Meter Höhe ansteigt und in 20 Minuten zu begehen ist. Er führt zu den beiden Wasserfällen 'Salto' und 'Palmitas'. Im Anschluß an den Sendero Orpendela, weitere drei Kilometer die Straße hinauf, liegt dieser Sendero (der soviel heißt wie Truthahn-Weg), welcher zum Fluss hin abfällt und dort an einem schönen Angel- und Badefleckchen endet. Entlang des Weges kann man die riesigen Blätter des Poor Man's Umbrella (Gunnera insignis) bewundern - die Blätter des Regenschirms des armen Mannes.

Ähnliche Artikel

Nationalpark Vulkan Irazú

Für einen Besuch des Nationalparks Irazú sollte man früh losfahren, da sich auch bei schönem Wetter

Nationalpark Corcovado

(Bild: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Der Nationalpark Corcovado (span.Parque Nacional

Nationalpark Rincón de la Vieja

(Fotos: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Lage Der Nationalpark Rincón de la Vieja (Parq

Nationalpark Isla del Coco

Es gibt nur wenige Plätze auf unserem Planeten, die auch nach der Entdeckung noch über Jahrzehnte hi

Costa Rica

Please publish modules in offcanvas position.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok