Search - K2
GoogleSiteSearch
Phoca Gallery Search Plugin
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Der Nationalpark Barra Honda mit einer Fläche von etwa 2.300 Hektar liegt im Nordwesten von Costa Rica auf der Halbinsel Nicoya, am südwestlichen Ufer der Mündung des Río Tempisque. Der Nationalpark wurde 1974 vor allem zum Schutz eines der größten Höhlensysteme Costa Ricas gegründet. Dafür ist der hauptsächlich Park bekannt.

Der Park besteht zum größten Teil aus laubabwerfendem, tropischem Trockenwald (Sekundärwald), kleinere Teile sind mit immergrünem Wald und Strauchvegetation bewachsen. Vertreter der Fauna sind Brüllaffen, Agutis, Pekaris und Ameisenbären.

Der Eintritt beträgt 7 $US. Der Park ist geöffnet von 8:00 morgens bis zum Einbruch der Dunkelheit.

 

Höhlen

Auf dem Gebiet des Nationalparks befinden sich 42 Karsthöhlen, die in den vergangenen 70 Millionen Jahren durch Erosion entstanden sind. Sie wurden Anfang der 1970er Jahre entdeckt. Knochenreste und Stein-Artefakte bezeugen, dass die Höhlen bereits vor über 2.000 Jahren von den Vorfahren der indianischen Bevölkerung genutzt wurden.

Etwa die Hälfte der Höhlen ist bisher erschlossen. Die mit 200 Metern tiefste Höhle ist die Cueva Santa Ana, in der sich die sogenannte „Perlenhalle“ mit Stalaktiten und Stalagmiten befindet, deren Formen die Besucher zu Namen wie „Löwenkopf“, „Spiegeleier“ und „Haifischzähne“ anregen. Hier und in der Höhle Pozo Hediondo (Stinktopf) leben große Populationen Fledermäuse. Für Besucher relativ gut zugänglich ist die etwa 60 Meter tiefe Höhle Terciopelo (Samthöhle) mit fünf Sälen. Der Abstieg kann ausschließlich unter Führung mit Strickleitern und Seilsicherung erfolgen.

Führer werden ausschließlich von der Nationalparkverwaltung gestellt, Alleingänge sind verboten. Der Park ist in der Trockenzeit täglich von 8-16 Uhr geöffnet. Man muss mit Kosten von ca. 35 US$ für Höhlenführer und Träger rechnen (2007, max. 4 Personen).

Alternative Höhlen

Interessant sind auch die Venado-Tropfsteinhöhlen in der Provinz Guanacaste.

 

Wandern

Landkarten sind in der Ranger-Station verfügbar. Die Hauptroute ist die Fortsetzung der Eingangsstraße, die hauptsächlich durch sekundären Wald zum Cerro Barra Honda (442 Metern) führt. Dort erden Sie mit spektakulären Blicken auf das Tempisque-Tal belohnt. Für Tierbeobachtungen empfielt sich, wie meistens in Costa Rica - frühes Aufstehen (ab 5:15).

Lage

Anfahrt

PKW: Von San José aus nehmen Sie den Interamerican Highway (1) nordwärts bis zur Abbiegung nach Las Juntas de Abangares. Biegen Sie nach links ab in Richtung San Joaquín (18) und folgen Sie dann den Verkehrszeichen für die neue Tempisque Brücke. Sobald Sie an die Hauptstraße wieder erreichen setzen Sie dann die Fahrt in südwestlicher Richtung für etwa 10 Kilometer fort. Dannn biegen Sie nach rechts in Richtung der Orte Barra Honda (manchmal auch als 'Nacaome' bezeichnet) und Santa Ana ab und folgen den Zeichen zum Parkeingang. Das Parkhauptquartier liegt gut einen Kilometer hinter dem (über Nacht verschlossenen) Park-Eingang an der linken Seite. Das Parkhauptquartier ist über einen Schotterweg auch ohne 4WD gut erreichbar.

Bus: Leider gibt es keine Möglichkeit, Barra Honda direkt mit dem Bus zu erreichen. Sie können einen Bus von San José nach Nicoya nehmen (etwa 6 Stunden mit dem Alfaro-Bus). Von dort aus gibt es dann eine Busverbindung täglich (12:30) nach Santa Ana. Von dort sind es dann noch etwa 30 Minuten zu Fuß zum Parkeingang.

 

Übernachten

Übernachten kann man in ein paar rustikalen Hütten (je 6-8 Personen) in der Nähe der Haupt-Rangerstation (noch ein paar Kilometer weiter parkeinwärts als das Parkhauptquartier). Auch Camping ist möglich. Es gibt einen Zeltbereich neben der Haupt-Rangerstation gegenüber den Hütten.

Wenn Sie über Nacht nicht im Park bleiben, dann ist Nicoya die am nächsten gelegene Alternative.

 

Wetter

Heiß und trocken vom Dezember bis zum April April, dann heiß und feuchr für den Rest des Jahres.

Weblinks

Höhlen im Nationalpark Barra Honda (engl.)

Ähnliche Artikel

Nationalpark Vulkan Irazú

Für einen Besuch des Nationalparks Irazú sollte man früh losfahren, da sich auch bei schönem Wetter

Nationalpark Corcovado

(Bild: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Der Nationalpark Corcovado (span.Parque Nacional

Nationalpark Rincón de la Vieja

(Fotos: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Lage Der Nationalpark Rincón de la Vieja (Parq

Nationalpark Isla del Coco

Es gibt nur wenige Plätze auf unserem Planeten, die auch nach der Entdeckung noch über Jahrzehnte hi

Costa Rica

Please publish modules in offcanvas position.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok