GoogleSiteSearch
Phoca Gallery Search Plugin
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Biologisches Nebelwaldreservat Monteverde


Das Nebelwaldschutzgebiet Monteverde (monte verde, span.: grüner Berg), auch Nebelwaldregion Monteverde genannt, liegt 5 Kilometer östlich vom Zentrum Santa Elenas. Das Biologische Schutzgebiet ist kein staatlicher Nationalpark; es gehört dem Centro Científico Tropical (Tropenwissenschaftliches Zentrum), einer 1962 gegründeten costaricanischen Nichtregierungsorganisation. Das Reservat liegt in der Zona Protectora Arenal-Monteverde, die organisatorisch zu der Area de Conservacion Arenal-Tilaran (ACA-T) gehört.

Die Ziele des Schutzgebietes sind: Die wertvolle Biodiversität dieser Region zu erhalten, die zahlreichen Quellen (die viele Flüsse speisen welche sowohl Richtung Atlantik als auch Richtung Pazifik fliessen) zu schützen und optimale Bedingungen für die Natur zu schaffen. Nicht zuletzt um hier wissenschaftliche Forschung zu betreiben und Bildungsmassnahmen durchführen zu können.

Das Schutzgebiet ist sehr gut erschlossen und bietet in Kürze einen sehr guten Einblick in die Regenwaldvegetation. Der Zugang in das Reservat Monteverde ist auf maximal 200 Besucher (Stand März 2008) gleichzeitg begrenzt. Daher empfiehlt es sich zumindest in der Hochsaison schon früh in das Reservat zu gehen, um Wartezeiten zu vermeiden. Etwas entspannter geht es im Reservat Santa Elena zu. Es liegt zudem höher als Monteverde und bietet einige fantastische Aussichtspunkte: Bei gutem Wetter sind der Vulkan Arenal sowie beide Weltmeere - Pazifik und Atlantik - zu sehen.

Vor Ort gibt es ein Restaurant und einfache Unterkunft (Albergue Reserva Biológica de Monteverde) im Haupthaus.

Die Ortschaft Santa Elena, zentral in der Region Monteverde gelegen, ist Ausgangspunkt zu allen Sehenswürdigkeiten dieser Region.

 

Wandern & Flora und Fauna

(Foto rechts: Jonathan Serrano photography, Costa Rica) Es gibt neun verschiedene gut ausgebaute Lehr- und Wanderpfadedurch den Nebelwald mit einer Länge von insgesamt 13 km. Eine Hängebrücke mit einer Spannweite von 100 m und einer maximalen Höhe von 25 m über dem Waldboden erlaubt es, die zahllosen Epiphyten zu betrachten.

Das Reservat beinhaltet seltenen Pflanzen und mehr als 400 Vogelarten (darunter 30 Kolibris). 500 Baumarten, über 100 Säugetier-Arten (darunter 5 Raubkatzen, die z.B. Puma und Jaguar, desweiteren Nasenbären, Kapuzineraffen und Gürteltiere), über 10.000 Insektenarten (darunter über 5000 Falter), fast 500 Schmetterlingsarten, 420 Orchideen und 200 Farne bilden den biologischen Reichtum des Naturschutzgebietes - um wirklich viel zu sehen muss man allerdings viel Ruhe und Zeit mitbringen. Am Informationszentrum bekommt man Broschüren über Wanderpfade (sendero, trail) sowie Landkarten. Zu den schönsten Pfaden gehören Sendero Bosque Nuboso und - wegen der zeitweiligen Aussicht auf den Vulkan Arenal - der Cerro Amigos Trail. Insgesamt sind nur ca. 2% des Reservats für die Öffentlichkeit zugänglich.

Geschichte

1972, noch bevor zunehmende Besiedlung den Nebelwald ernsthaft zu bedrohen begann, bündelten der im wissenschaftlichen Auftrag reisende Forscher George Powell und seine Frau ihre Kräfte mit einem der ersten Quäker die in dieser Gegend siedelten, Wilford Guindon, um die Schaffung eines Schutzgebietes voran zu treiben. Das tropenwissenschaftliche Zentrum (Centro Científico Tropical) unterstützte sie in ihren Bemühungen und übernahm die institutionelle Verantwortung für den Besitz und die Verwaltung der geschützten Gebiete.

Bald nach der Gründung des Schutzgebietes sicherte das tropenwissenschaftliche Zentrum die finanziellen und personellen Ressourcen die notwendig waren um das Schutzgebiet auszuweiten, zu festigen und zu beschützen. Heute verwaltet es ein Gebiet das ca. 15.000 Hektar Land umfasst.

Canopy

Etwa 30 US-Dollar kostet es, eine Canopy-Tour zu buchen. Hierbei sind Drahtseile zwischen Baumstämmen gespannt, an denen sich die Teilnehmer ausreichend gesichert von Baum zu Baum gleiten lassen können. Monteverde war einer der ersten Orte in Costa Rica, wo Canopy-Touren angeboten wurden. Unter anderem gehört eine Talüberquerung in 65 Metern Höhe zum Programm, die man zu zweit unternimmt. gehört. Weiteres Highlight ist der so genannte "Tarzan Swing".

Öffnungszeiten und Eintritt

Öffnungszeiten: täglich 7-16 Uhr
Erwachsene  20 $ (ganztags), 10 $ (halbtags)
Kinder und Studenten 10 $ (Kinder unter sechs Jahren bezahlen keinen Eintritt)

Geführte Naturwanderung, 3 Std. mit Diavortrag (exkl. Eintritt in den Park)
$34.00 pro Person
Zeit: 7:30 Vormittags

Geführte Nachwanderung, 2 Std. (inkl. Eintritt in den Park)
$17.00 pro Person (keine Reservation erforderlich)
Zeit: 19:15h

Des Weiteren gibt es eine Herberge für 40 Personen, ein Café-Restaurant, eine Geschenkboutique "Galería Colibri" und ein Besucherzentrum.

Costa Rica

Please publish modules in offcanvas position.