GoogleSiteSearch
Phoca Gallery Search Plugin
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Die Abgottschlange (lat.: Boa Constrictor) ist die bekannteste Schlange Mittelamerikas. Sie kommt in ganz Costa Rica vor. Mit einer Länge von bis zu 5,50 Metern ist sie auch die potenziell größte Schlange Mittelamerikas. Die meisten Exemplare werden jedoch nicht länger als 3 Meter. Es sind kräftige, untersetze Schlangen, die man am Boden, aber auch in Bäumen antreffen kann. Sie ernähren sich von Echsen, Vögeln und Säugetieren.

Boas erwürgen ihre Opfer, nachdem sie sie von einem Versteck aus anvisiert und oft von oben angreifend erwischt haben. Wenn man diese zwischen 2,5 und 5,5 Meter langen Reptilien auf dem Boden vorfindet, können sie dies folglich nicht. Trotzdem sollte man einen Sicherheitsabstand einhalten, allein schon um die Schlange nicht zu stören. Es ist also nicht nötig, in Panik zu verfallen, wenn man eine Abgottschlange irgendwo im Gebüsch oder auf dem Boden liegen sieht. Eine ausgiebige Betrachtung der schön gezeichneten Tiere aus gebührendem Abstand ist ein ganz besonderes Erlebnis! Boas klettern auch auf Bäume, dort erbeuten sie beispielsweise Vögel oder Säugetiere, die im Geäst umherklettern. Bevorzugte Lebensräume dieser Schlangenart sind Küsten, Halbwüsten und sumpfige Regenwälder bis in Höhenlagen von 1.500 Meter über dem Meeresspiegel.

Obwohl sie nachtaktiv sind, kann man sie manchmal auch am Tage ausserhalb ihrer Tagesverstecke antreffen. Bei Bedrohung fauchen Boas. Giftig sind sie nicht. Größere Exemplare können mit ihren langen Zähnen aber durchaus unangenehme Bißverletzungen verursachen. Boas sind lebendgebärende Schlangen und bringen pro Wurf 10 bis 60 Jungschlangen zur Welt. Jungschlangen messen rund 50 cm bei einem Gewicht von ca. 50 Gramm.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Abgottschlange erstreckt sich von der West- bzw. Ostküste Mexikos über ganz Zentralamerika bis nach Argentinien, vom Meeresspiegel bis in 1.000 Meter Höhe. Die verschiedenen Unterarten und Lokalformen bewohnen dabei die unterschiedlichsten Lebensräume. Als typisches Habitat können allerdings Gegenden in Gewässernähe mit hoher Luftfeuchtigkeit und dichtem Buschwerk angesehen werden, auch wenn einzelne Populationen durchaus in Halbwüsten vorkommen.

Ähnliche Artikel

Costa Rica

Please publish modules in offcanvas position.