Warning: Parameter 3 to GoogleMaps::render16() expected to be a reference, value given in /kunden/140041_45136/ticopedia_20/includes/parser/Parser.php on line 3801
Nationalpark Tortuguero in Mittelamerika (Costa Rica und Panamá) - Ticopedia.de







Nationalpark Tortuguero

Aus Ticopedia.de

Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Tortuguero
CR-Map-tortuguero.jpg
Lage des Nationalparks

Provinz Limón, ?? Kilometer O von San José
Gründungsdatum 13.11.1975

Daten und Fakten

Größe ca. 311,74 km²
Höchster Punkt 119 m (Cerro Tortuguero)
Temperatur 29 ºC Jahresdurchschnitt
Niederschlag 6096 mm Jahresdurchschnitt

Organisation und Kontakt

Sinac.png SINAC
(Sistema Nacional de Áreas de Conservacíon)


08 ACTO Tortuguero Conservation Area.png
ACTO.png

Área de Conservacíon Tortuguero (ACTO)

Apdo: 135- 7200, Siquirres, Costa Rica
(+506) 2710-2929
(+506) 2710-2939

Sonstiges

Icon Playas Flora.gif Icon Playas Photo.gif Icon Playas Backpacker.gif Icon Playas Wandern.gif Icon Playas Schildkroete.gif Icon Playas Voegel.gif

Tortuguero-Canal.jpg
TortugueroMap.jpg

Der etwa 20.000 Hektar große Nationalpark Tortuguero besticht durch eine einzigartige Kanal- und Lagunenlandschaft gesäumt von dichtem Urwald und bietet damit den Lebensraum für eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen (ca. die Hälfte der in Costa Rica verzeichneten Reptilien- und Vogelarten ist hier heimisch!). Man findet hier Faultiere, Manatees, Kaimane, Krokodile, Basilisken, verschiedene Affen- und über 300 Vogelarten. Diese Artenvielfalt und die hohen Niederschlagsmengen brachten diesem Gebiet auch die Bezeichnung "Amazonas von Costa Rica" ein. Das kleine Dorf Tortuguero liegt auf dem schmalen Landstreifen zwischen dem karibischen Strand und dem breiten Urwaldfluss und ist der Ausgangspunkt für alle Exkursionen in das Gebiet des Nationalpark Tortuguero. Tortuguero erreicht man am einfachsten mit dem Boot von Cariari oder Moín (bei Limón) aus, wobei die Fahrt von Moín aus die längere ist (3-4 Stunden).


Inhaltsverzeichnis

Schildkröten

Suppenschildkroete.jpg

Der Nationalpark Tortuguero (spanisch tortuga = Schildkröte) zählt zu einem der beliebtesten Ziele in Costa Rica. In der Zeit von Juli bis September ist vorallem die Playa Tortuguero ein wichtiger Eiablageplatz für die vom Aussterben bedrohte Grüne Meeresschildkröte. Das faszinierende Ereignis der nächtlichen Eiablage darf zum Schutz der Tiere nur in Begleitung eines offiziellen Guides durchgeführt werden. Dabei ist das Fotografieren strengstens verboten, da dadurch die Tiere irritiert werden könnten und die Eiablage abbrechen würden. Aus diesem Grund ist das Betreten des kompletten 36 km langen Strandes in der Nacht auch verboten und wird von den Rangern streng überwacht. Wer jedoch die frisch geschlüpften Jungschildkröten auf ihrem Weg zum Meer beobachten will (September bis Dezember), der hat in den frühen Morgenstunden kurz nach Sonnenaufgang die besten Chancen dazu. So schwer es einem vielleicht auch fallen wird, so sollte man den Tieren aber keinesfalls auf diesem gefährlichen Weg helfen und sie direkt ins Wasser tragen! Es gehört zum Lauf der Natur einfach dazu, dass viele der jungen Schildkröten dabei von anderen Tieren gefressen werden. Neben der Grünen Meeresschildkröte findet sich im Nationalpark Tortuguero aber auch die Lederschildkröte und die Echte Karettschildkröte und die Unechte Karettschildkröte zur Eiablage an diesem bedeutenden Brutplatz ein. Im Park befindet sich natürlich auch eine wissenschaftliche Forschungsstation, die das Verhalten der Schildkröten untersucht.

Während der Eiablegezeit ist natürlich ein nächtlicher Ausflug zu den Ablegeplätzen am Strand das absolute Highlight der vor Ort operierenden Anbieter. Ob man diese Zeremonie unbedingt sehen muss - denn die Teire werden trotz aller Sorgfalt gestört - möge jeder Besucher für sich entscheiden.

Weitere Exkursionen

Als weitere Exkursionen werden kurze und lange Wanderungen durch den Regenwaldteil des Nationalparks angeboten, auf denen die Guides ausführlich die Flora und Fauna erklären. Den Wald von Tortuguero kann man auf den befestigten Pfaden auch problemlos alleine erkunden, jedoch sollte man sich hier sehr aufmerksam bewegen (vor allem mit Kindern!). Die großen Blätter, Büsche und Baumstämme am Wegesrand sind ein beliebter Platz bei den sehr giftigen Grüngelbe Palmlanzenottern und Lanzenottern, die hier im Nationalpark stark vertreten sind. Diese Tiere sind im Normalfall nicht aggressiv und beißen nur wenn sie sich bedroht fühlen, jedoch sind sie auf Grund ihre Färbung meistens sehr gut getarnt. Da diese Schlangen bei Erschütterung (z.B. durch das Auftreten der Touristen auf dem Boden) leider nicht zwangsläufig fliehen, kann es zu einem ungewollten Kontakt kommen, wenn man z.B. mit dem Bein unbedacht an solchen Blättern und Büschen vorbeistreift. Auch der direkte Kontakt mit den großen Gewehrkugelameisen kann höchst unangenehme Folgen haben, denn ein Biss von diesen verursacht mehrtägige und extreme Schmerzen. Daher ist die oberste Devise: Immer Augen auf wo man hintritt und hingreift!!

Öffnungszeiten und Eintritt

Eintritt: 10$/Tag - (Mehrtageskarten gibt es nicht mehr)
Öffnungszeiten: 05:00 bis 18:00 Uhr
Der Park ist gut bewacht, besonders nachts der Küstenstreifen (wegen eiablegenden Meeresschildkröten).
Der Eintritt ist an der Rangerstation zu entrichten und gilt sowohl für Erkundungen zu Fuß als auch mit dem Boot. Einen sehr guten Ausblick auf das eigentlich flache Umland hat man vom 119m hohen Cerro Tortuguero aus, den man über einen kleinen Pfad durch den Urwald erreicht.

Karte

UNIQ46c1aa1c958505f6-googlemap-00000002-QINU


Flugverbindungen





Weblinks