Important.png

Bald gibt es hier eine vollkommen neue Ticopedia zu sehen, es dauert nicht mehr lange...

Ticologo-neu.png



Cordillera de Talamanca

Aus Ticopedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographische Karte von Costa Rica; deutlich zu sehen das Faltengebirge der Cordillera de Talamanca

Die Cordillera de Talamanca sind als Teil der Kordilleren ein Gebirgszug zwischen Costa Rica und Panamá. Den größten Teil der Cordillera de Talamanca nimmt der Nationalpark La Amistad ein, der sich ebenfalls über beide Länder erstreckt.

In diesem Abschnitt befinden sich die höchsten Erhebungen von Costa Rica und Panamá: der Cerro Chirripó mit seinen 3.819 Metern und der etwas besser zugänglichere Cerro de la Muerte mit einer Höhe von 3.454 Meter.

Ein Großteil dieses größten Regenwalds Mittelamerikas ist bisher komplett unerforscht, da der Talamanca Bergwald bis in Höhen von 3.000 Metern reicht. Bis in eine Höhe von ca. 1.800 Metern herschen hier Eichenwälder (Eiche costaricensis) vor. Ab einer Höhe von ca. 3.000 Metern beginnt die Páramo-Vegetation, ab ca. 3.400 Metern geht die Vegetation in alpine Weise über. Die Páramo-Vegetation benötigt regelmäßige Nacht-Fröste, die Temperaturen bei 3200 Metern erreichen hier bis zu -5 Celsius. Die Páramo-Vegetation der Cordillera de Talamanca sind die nördlichsten Vorkommen ihrer Art, da diese sonst nur in den Anden vorkommen.

Der Bereich der Cordillera de Talamanca ist von großer endemischer Bedeutung, da es hier eine große Pflanzen und Tiervielfalt gibt, wie sonst nirgendwo in Costa Rica. So haben hier u.a. Tapire, der Puma und der Jaguar ihr zu Hause.

Zugang

Die Cordillera de Talamanca ist auch von der atlantischen Seite kaum zugänglich.

Eine Möglichkeit, wenigstens ein Stück weit in die Regenwälder der Cordillera de Talamanca vorzudringen bietet die Selva Bananito Lodge. Sie liegt am Fuße des Cerro Mochila, dem östlichsten Ausläufer der Matama-Gebirgskette und damit Teil der Cordillera de Talamanca. Manú, die Farm, auf der die Lodge gebaut ist, grenzt teilweise an den Nationalpark La Amistad. Etwa zwei Drittel der Farm (ca. 850 ha) sind unberührter, primärer Bergregenwald, der als privates Schutzgebiet verwaltet wird. Auf dem restlichen Drittel wird umweltbewußte Land- und Viehwirtschaft betrieben. Ca. 40 km südlich von Limón gelangt man bei der Ortschaft Bananito auf einer schlechten Schotterstrasse zur Lodge. Selva Bananito bietet auch sogenannte 'Komplettpakete' mit Sammel- oder Privattransfers ab San José an.


Weblinks